Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network V Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
10.03.2018
CDU will ins Bremer Rathaus
Spitzenkandidat Carsten Meyer-Heder verbreitet Aufbruchstimmung
Aufbruchstimmung bei der CDU in Bremen-Nord. Der designierte Spitzenkandidat Carsten Meyer-Heder verbreitete im Rahmen eines Interviews mit der stellvertretenden CDU-Kreisvorsitzenden Bettina Hornhues Optimismus und Tatendrang. Genauso der CDU-Landesvorsitzende Jörg Kastendiek: Er wolle mit der CDU nicht "auf Platz" sondern "auf Sieg" setzen. Der CDU-Kreisvorsitzende Rainer Bensch sieht die übrigen politischen Parteien in Bremen-Nord politisch als inaktiv und "mindestens im Koma" und bezeichnet die Entwicklung des eigenen CDU-Kreisverbandes Bremen-Nord als "Erfolgsgeschichte".
Der neue Kreisvorstand ist gewählt. Der CDU-Kreisverband Bremen-Nord wird weiter angeführt von Rainer Bensch, unterstützt durch die stellvertretenden Kreisvorsitzenden Silvia Neumeyer aus Vegesack, Bettina Hornhues aus Burglesum sowie Hans-Gerd Thormeier aus Blumenthal. Wiedergewählt wurden auch Klaus-Dieter Bless als Kreisschatzmeister sowie Heiko Klaus Klepatz als stellvertretender CDU-Schatzmeister. Dem Vorstand gehören als 12 gewählte Beisitzer ferner an: Lore Barmeyer, Isolde Eylers, Marcel Freihorst, Jan Frederik Klepatz, Helga Lürßen, Maximilian Neumeyer, Karen Nieschlag, Hans-Albert Riskalla, Dr. Dieter Schäfer, Detlef Scharf, Ralf Schwarz und Denise Wieder-Kruse. Komplettiert wird der Vorstand durch die Koopation von Verantwortungsträgern politischer Ämter wie dem Vegesacker CDU-Fraktionssprecher Torsten Bullmann, dem Burglesumer Beiratssprecher und Stadtbezirksvorsitzenden Martin Hornhues und dem CDU-Ortsverbandsvorsitzenden aus Farge-Rekum, Holger Jahn.
Im Rahmen eines lockeren Interviews erfragte Bettina Hornhues die politischen Positionen des designierten CDU-Spitzenkandidaten Carsten Meyer-Heder. Priorität habe die Ansiedlung von Unternehmen sowie die Schaffung von Arbeitsplätzen, so der 56-jährige erfolgreiche IT-Unternehmer, der selbst Chef von etwa 1.000 Mitarbeitern ist. Die Kita-Gebühren wolle er abschaffen,aber nicht nur, weil dies im benachbarten Niedersachsen politisch so beschlossen sei. Im Bereich der Inneren Sicherheit seien Videoüberwachung von Kriminalitätsschwerpunkten sowie eine Haltung nach dem Motto "Opferschutz statt Täterschutz" nötig, so Meyer-Heder. In der Aussprache betonte der CDU-Landesvositzende Jörg Kastendiek, dass er bei der kommenden Bürgerschaftswahl "nicht auf Platz" sondern "auf Sieg" setze. Es bestünde die Möglichkeit, die seit 70 Jahren regierenden Sozialdemokraten in die Opposition zu schicken und als CDU erstmals das Rathaus mit dem Amt des Präsidenten des Senats zu übernehmen, so der aus Burglesum stammende Bürgerschaftsabgeordnete und CDU-Landeschef.
Selbstbewusstsein demonstrierte auch der CDU-Kreisvorsitzende Rainer Bensch, der nun seit 2013 den Kreisverband anführt. Er kritisierte die politischen Mitkonkurrenten wie SPD, FDP, Bündnis 90/ Die Grünen als politisch inaktiv und sehe diese "mindestens im politischen Koma". Die Entwicklung des eigenen Verbandes bezeichnet Rainer Bensch hingegen als Erfolgsgeschichte:  Aktive Verbände, Vereinigungen und Beiratsfraktionen, attraktive Darstellung und Öffentlichkeitsarbeit via Homepage und Facebook sowie ein verbandseigenes whatsApp-Telefon mit einer Erreichbarkeit für die Bürger an 365 Tagen im Jahr seien "einzigartig" und Beispiele für "gelebte Bürgernähe", so Rainer Bensch. Zusätzlich Informations- und Fachveranstaltungen zu den aktuellen Themen der Zeit- von der Inneren Sicherheit bis hin zu Fragen der Elektromobilität prägen die Verbandsarbeit. Ferner sei man nach den Veranstaltungen zum Thema "Digitalisierung" mit der Bildung einer Projektgruppe und der damit einhergehenden Beteiligung von Expertinnen und Experten auf gutem Wege, neben der Umsetzung von Einzelprojekten auch programmatische Arbeit zu leisten. Hans-Gerd Thormeier und Bettina Hornhues leisteten hier mit der "Projektgruppe Digitalisierung" ganze Arbeit. Und in Sachen Bürgerbeteiligung kündigt der CDU-Kreisvorsitzende die nächste "Stufe" an: Exakt 1 Jahr vor den nächsten Wahlen zur Bremischen Bürgerschaft und zu den Beiräten werde die Bremen-Norder CDU eine zusätzliche Homepage freischalten, wo sich politikinteressierte Bürgerinnen und Bürger aktiv einbringen können. Passender Titel der Domain: www.bremennordfitmachen.de
Passend hierzu überreichte die stellvertretende CDU-Kreisvorsitzende Bettina Hornhues ein aktuelles Exemplar des nordbremischen Wahlprogramms "Bremen-Nord fit machen!" an CDU-Spitzenkandidat Carsten Meyer-Heder.
Bei der Antragsberatung diskutierten die nordbremischen Christdemokraten über den aktuellen Lehrkräftenotstand, über die Notwendigkeit der Sanierung der Bundesautobahn A270 sowie über die aktuellen Frotschäden auf den Straßen Bremen-Nords. Die CDU in Bremen-Nord werde den Weg der Bürgerbeteiligung und es Aufbruchs konsequent weitergehen, so das Fazit des CDU-Kreisvorsitzenden Rainer Bensch.


aktualisiert von Marcel Freihorst , 12.04.2018, 22:38 Uhr
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon
Suche
Themen
Termine